Schuhmanufaktur Walber

Heute dürfen wir euch eine kleine Rarität vorstellen – Kinderschuhe.

Klar, jedes unserer Kinder besitzt davon meist gleich mehrere Paare, aber wisst ihr wo eure Kinderschuhe gefertigt wurden? Und habt ihr euch schon mal überlegt, aus wie vielen Einzelteilen und Schritten solch ein Kinderschuh besteht???

Wir haben das Glück, dass es ganz bei uns in der Nähe die eine Schuhmanufaktur gibt. Und so haben wir der Schuhmanufaktur Walber in Kandel einen Besuch abgestattet – übrigens die einzige, die ihre Kinderschuhe noch komplett in Deutschland herstellt. Bereits in der dritten Generation werden dort Schuhe von Größe 18 bis 50 in Handarbeit hergestellt.

Bei allen Schuhmodellen besteht das Obermaterial und das Futter komplett aus echtem Leder. Zur Winterzeit erhält man die Modelle auch alternativ mit einem echtem Lammfell-Futter das den Fuß komplett umschließt. Zudem sind die Schuhe mit einem herausnehmbaren Leder- bzw. Lammfell-Fußbett ausgestattet, das zur einfachen Größenkontrolle herausgenommen werden kann. Der Schuh an sich ist auf einer echten Leder/ Texon Bandsohle montiert, die zusammen mit dem Korkausball ein festes Fundament des Schuhes bildet, indem sich der Fuß schon nach wenigem Tragen sein eigenes Fußbett bilden kann. All das zusammen sorgt so für ein gutes Fußklima im Schuh und für eine gesunde Entwicklung der Kinderfüße.

Natürlich kann man bei Walber-Schuhe einfach aus dem vorhandenen Schuhangebot ein passendes Paar auswählen.

IMG_0322

Oder man nutzt die Möglichkeit sich seinen Schuh ganz individuell von einfarbig bis schrill bunt zusammenzustellen.

Und die Entscheidung ist bei dem reichen Angebot gar nicht so einfach. Wer sich davon selbst ein Bild machen möchte kann sich auf der Internetseite www.walber-schuhe.de mit dem Live-Konfigurator davon einen Eindruck verschaffen und seinen individuellen Schuh zusammenstellen.

Aber nun zurück zu unserem Schuh. Wir hatten uns nach langem hin und her für Schuhmodell und Lederzusammenstellung entschieden und so ging es für uns in die Fertigung, damit wir sehen konnten wie aus dem ausgewählten Leder am Ende ein fertiger Schuh entsteht.

Als erstes wird aus dem Stanzmessermagazin der für Modell und Schuhgröße passende Stanzsatz ausgewählt.

Mit dem Stanzsatz wird dann das Oberleder ausgestanzt und zugeschnitten. Dazu kommen noch Innenfutter und das Polster am Schaft.

IMG_0273

An der Spaltmaschine wird dann die Lederdicke angepasst, wobei das Standardmaß 1,8 mm dick ist.

An der Schärfmaschine werden anschließend die Kanten angeschrägt, damit das Leder später im Schuh nicht drückt.

IMG_0438

Der für uns interessanteste Arbeitsschritt war das Zusammennähen per Handarbeit. Die dafür benötigte Zeit ist von Schuhgröße, Modell und den gewünschten Applikationen abhängig. Aber für das Zusammennähen eines einfachen Herrenschuhs werden ungefähr 30 Minuten benötigt.

Wie viele Einzelschritte für unseren Kinderschuh beim Nähen nötig waren könnt ihr euch in den folgenden Bildern anschauen.

Jetzt erhält der Schuh seine Form. Dafür wird zuerst eine thermoelastische Hinterkappe zwischen Ober- und Unterleder eingebracht.

IMG_0313

Anschließend werden noch die Seiten auf Dispersionsbasis verklebt bevor der Schuh durch die Fersenformmaschine durch Hitze und Druck geformt wird.

Jetzt sieht das zusammengenähte Leder schon fast wie ein richtiger Schuh aus.

IMG_0321

Handelt es sich um einen Schnürschuh, so werden im nächsten Schritt die Ösen eingesetzt.

Jetzt kommt es im Prinzip schon zur Endmontage des Schuhs, aber wer glaubt, dass jetzt nur noch ein letzter Arbeitsschritt getan werden muss, der irrt.

Zunächst erfolgt die Montage mit Hilfe der Spitzenzwickmaschine. Dazu wird der Schuhschaft über den sogenannten Leisten gezogen auf welchem sich bereits die Brandsohle (Zwischensohle befindet).

Mit Hilfe eines Schmelzklebers für den Spitzenbereich wird der Schuhschaft nun unter Druck mit der Brandsohle heiß verklebt.

Nach dem gleichen Prinzip werden dann an der Seitenzwickmaschine die Seiten und Ferse mit der Brandsohle befestigt.

Der nun fertig in Form gezwickte Schuh wird anschließend aufgedämpft, damit sich das Leder an die Leistenform anpasst.

IMG_0500

Bevor der fertig in Form gebrachte Schuh nun noch seine Laufsohle erhält, wird zunächst noch die Unterseite an der Schleifmaschine eben geschliffen.

Die ausgewählte Laufsohle wird anschließend mit einem Thermokleber auf die Brandsohle aufgepresst.

Nach dem Einstecken der echten Lederdecksohle ist der Schuh nun endlich fertig und kann eingelaufen werden.

Durch die echte Lederdecksohle passt sich der Schuh an den Fuß seines Trägers an, so dass ein ganz individuelles Fußbett entsteht. Dies ist auch der Grund warum man für jedes Kind eigene Schuhe kaufen sollte und keine gebrauchten.

Wer jetzt glaubt so viel Handarbeit ist bestimmt nicht bezahlbar, der schaut sich am Besten gleich mal auf www.walber-schuhe.de um, denn die Schuhe bekommt man trotzt des echten Leders bereits ab 36,00 Euro.

Abschließend sei noch zu sagen, dass wir einen sehr informativen Vormittag hatten und in Zukunft noch genauer auf richtiges Schuhwerk für unsere Kinder achten.

Jonas hat aus diesem Grund gleich zwei neue Schuhe bekommen. Einen für die Übergangszeit und wenn es am Wochenende vielleicht auch mal etwas schicker sein darf  und einen für die hoffentlich bald wärmeren Tage.

Kommentar verfassen